Nachhaltige Stadtentwicklung

Auf der Landesgartenschau Ingolstadt 2020 sollen an drei Standorten temporäre Skulpturen in die neu geschaffene Parklandschaft
integriert und den Gartenschaubesuchern zwischen dem 24. April und dem 4. Oktober 2020 präsentiert werden. Die Landesgartenschau
Ingolstadt 2020 GmbH lädt in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Bildender Künstler BKK Obb. Nord & IN e. V. zu einem
zweistufigen Wettbewerb ein. Die Ausschreibung richtet sich an professionell arbeitende Künstler aus Bayern und der Region sowie
Künstler, deren Lebensmittelpunkt in der Region liegt, oder die einen besonderen biographischen Bezug zu der Region

Weltweit leben immer mehr Menschen in Städten. Ingolstadt ist eine davon. Im deutschlandweiten Vergleich wächst die Bevölkerung hier deutlich schneller als anderswo. Ingolstadt zählt zu den erfolgreichsten Wirtschaftsstandorten Bayerns und gewinnt als Wissenschaftsstandort zunehmend an Bedeutung.

Doch was macht das Leben in unserer Stadt lebenswert und wie können wir unsere wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit steigern, ohne die Lebensqualität der Ingolstädter Bewohnerinnen und Bewohner zu belasten? Wie sieht eigentlich die Stadt aus, in der wir leben wollen?

Angesichts dieser Fragen leistet die Landesgartenschau Ingolstadt 2020 einen wertvollen Beitrag. Sie ist nachhaltig, denn sie schafft neues Grün für Generationen. Seit Juli 2017 entsteht im dicht besiedelten und industriereichen Nordwesten der Stadt ein neuer Naherholungsraum für die Menschen vor Ort.

Der neue Landschaftspark und das sommerliche Gartenfest werden das Ingolstädter Stadtbild und Image langfristig aufwerten und prägen.

Das neue Naherholungsgebiet in Dimensionen:

  • 23 ha Landschaftspark
  • 1,5 km Nord-Süd-Ausdehnung
  • 596 Baumpflanzungen in Ergänzung zu dem vorhandenen Gehölzbestand
  • 50.600 m² Blumenwiesen
  • 23.500 m² Rasenfläche für Sport und Spiel
  • 2.500 m² Stauden- und Zwiebelpflanzungen, davon 15.000 Stauden und 40.000 Blumenzwiebel

Bleibende Werte

  • Spielhügel mit integrativen Spielgeräten im nördlichen Geländeabschnitt
  • Apfelbaumwiese für mehr Artenvielfalt vor der GVZ-Halle T
  • Parkterrasse als zentraler Begegnungsort zwischen dem Einkaufszentrum WestPark und dem Piussteg
  • Neue Verbindungen durch Fußgänger- und Radwege sowie den autofreien Piussteg
  • Rasenfläche zur Erholung und für Spiel & Sport
  • Landschaftssee mit Sitzstufen
  • Wasserspielplatz mit vielen Attraktionen für unterschiedliche Altersgruppen und Fähigkeiten
  • Begehbare Wassergärten
  • Gärten der Partnerstädte als Symbol der kulturellen Vielfalt

Leitbild

Gemäß unseren ökologischen, ökonomischen und sozialen Werten geht es uns um eine ansprechende und für alle nutzbare Gestaltung der Fläche als dauerhafte Grünanlagen. Dabei achten wir darauf, die Biodiversität zu erhalten und Ressourcen schonend einzusetzen.

Mit den Ausstellungsbeiträgen und Programmpunkten möchten wir unsere Besucherinnen und Besucher für die vielfältigen Aspekte des übergeordneten Themas Nachhaltigkeit sensibilisieren.

Im zulässigen Rahmen des öffentlichen Vergaberechts berücksichtigen wir die regionale Wirtschaft als Lieferanten und Dienstleister.

Die Inklusion von Menschen mit Handicap und speziellen Bedürfnissen und Barrierefreiheit sind uns wichtig.

Nachhaltigkeitsaspekte in der Umsetzung

Im Rahmen der Landesgartenschau Ingolstadt 2020 kooperieren wir mit der INAS. Das Institut für angewandte Nachhaltigkeit, einem An-Institut der Technischen Hochschule Ingolstadt, berät uns in vielerlei Hinsicht.

Bei der Schaffung des neuen Naherholungsraums verfolgen wir den Nachhaltigkeitsgedanken aus ökologischer und sozialer Perspektive:

Grünanlagen leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität einer Stadt. Dicht bebaute Flächen heizen sich im Sommer stark durch Sonneneinstrahlung, Verkehr und andere Abwärme auf. Sie werden zum Hitzespeicher und kühlen auch in der Nacht kaum ab. Zudem wird durch dichte Bebauung die Luftzirkulation verhindert. Durch gespendeten Schatten und durch Verdunstung wirken Grünanlagen kühlend. Mehr Grünflächen bedeuten eine kühlere Stadt und damit erhöhte Lebensqualität. Die Landesgartenschau trägt somit durch das Entstehen der dauerhaften Parkanlage zu einer natürlichen Kühlung der Stadt und dem Erhalt einer Frischluftschneise bei und leistet damit nachhaltig einen positiven Beitrag zum Stadtklima und zur Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger.

Bienen und andere Insekten sowie Vögel brauchen natürliche und vielfältige Lebensräume. Versiegelte Flächen in der Stadt oder landwirtschaftliche Monokulturen bieten diese nicht. Im entstehenden Park werden natürliche Flächen mit hoher Qualität für Bienen, andere Insekten und Vögel angelegt und nachhaltig erhalten. Dies trägt zu mehr Artenvielfalt in der Stadt bei.

 

Bäume und Pflanzen sind Feinstaubfilter und wandeln das Treibhausgas CO2 in lebenswichtigen Sauerstoff um. Im neuen Stadtpark werden 500 neue Baume zu den 405 bestehenden gepflanzt. Hinzu kommt eine Fläche von 23 Hektar, die mit wertvollen Stauden, Rasen- und Wiesenflächen angelegt wird. Dadurch wird von der Landesgartenschau mit der erhaltenen Dauerparkfläche eine Verbesserung der Luftqualität in der Stadt geschaffen und langfristig ein Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Stadt geleistet.

Der Energieverbrauch für Beleuchtung entspricht weltweit ungefähr 20% des gesamten elektrischen Energieverbrauchs. Leuchtmittel haben unterschiedliche Effizienz. Eine LED-Beleuchtung spart im Vergleich zu einer Beleuchtung mit einer Natriumdampflampe ca. 37% Energie ein und hat gleichzeitig eine fast 4-mal so lange Lebensdauer. Die Stadt Ingolstadt setzt schon seit einigen Jahren LED-Leuchten in der Straßenbeleuchtung ein. Bestehende Leuchten werden nach und nach mit LED-Technik ersetzt. Bei neuen Leuchten, wie der Straßenbeleuchtung im neuen Parkgelände, werden direkt LED-Leuchten eingesetzt und so ein nachhaltiger Beitrag zur Energieeffizienz geleistet.

Parkanlagen sind Erholungsgebiete für junge und alte Bürger und steigern so die Qualität von dicht besiedelten Städten. Hier gibt es weniger Lärm durch Verkehr oder Industrie. Die Menschen können zur Ruhe kommen. Durch den Besuch von Grünanlagen und bereits durch den Ausblick auf diese wird nachweislich Stress reduziert und das Wohlbefinden gesteigert. Durch diese Effekte haben Grünanlagen einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Durch die neue Parkanlage wird so nachhaltig die Lebensqualität der Bürger verbessert.

Im Sinne der Nachhaltigkeit, soll der Rad- und Fußverkehr in der Stadt attraktiv gestaltet werden, um die klimafreundlichen Fortbewegungsarten zu fördern. Durch den neuen Park wird eine neue Fahrradroute führen und die Stadtteile verbinden.

Mit dem neuen Park entsteht ein neuer Treffpunkt, der Menschen jeden Alters und jeder Herkunft zur Verfügung steht. Er enthält Spielplätze für Kinder, Veranstaltungs- und Aktionsflächen sowie andere abwechslungsreich gestaltete Flächen. Sport- und Freizeitaktivitäten können hier gemeinsam unternommen werden. So wird ein neuer Ort geschaffen, an dem jeder sich wohlfühlen kann und der Menschen zusammen bringen soll – ein wichtiger Aspekt sozialer Nachhaltigkeit.